PROJEKT: „BUND-Mahd-Regime 2.0“

In Zusammenarbeit mit dem BUND Naturschutz - in Person des Augsburger Vorstands Johannes Enzler - haben wir dieses Jahr verschiedene Extensivflächen auf dem Platz analysiert, begutachtet und eine Umstellung der Pflege besprochen.

Das Ziel: die Kultivierung und Aufwertung unserer Roughs! Flächen, die in der Vergangenheit „gemulcht“ wurden - also nach der Mahd lediglich zerkleinert und nicht abtransportiert - werden zukünftig schonend mit dem Balkenmäher geschnitten und das Schnittgut durch unser Greenkeeping abtransportiert. So magern die Flächen aus und das sorgt dafür, dass sich wertvolle Pflanzenarten etablieren können. Die positiven Nebeneffekte: das reichhaltigere Angebot sorgt für eine höhere Artenvielfalt und die Flächen werden sukzessive ein attraktiveres Blühangebot fürs Auge bieten!

 

Gustavs Expertise: Extensive Flächen sind gekennzeichnet durch ein geringeres Düngeniveau und den weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel. Eine späte Mahd oder eine eingeschränkte Beweidungsdichte sorgen dafür, dass Pflanzen zum Blühen kommen. Im GCA setzen wir in den Roughs weder Dünger noch Pflanzenschutzmittel ein. So entsteht eine absolut natürliche Fläche die mit der richtigen Pflege immer mehr Blühangebot bietet.

 

Lebensraum Golfplatz - Wir fördern Artenvielfalt!

Zurück